Die Frauengemeinschaft Erbringen-Hargarten lädt alljährlich im  Oktober zu einer unterhaltsamen Veranstaltung in die Weidentalhalle ein. War das Programm bisher von zwei Theateraufführungen bestimmt, bot es in diesem Jahr erstmals   Musik und Theater.  Als besondere Gäste konnte die erste Vorsitzende Andrea Kammer unter anderem die beiden Ortsvorsteher Christian Marx (Hargarten) und Hubert Schwinn (Erbringen) willkommen heißen.  Den ersten Teil bestritt der bekannte MIG-Chor Haustadt unter Leitung von Stefan Dolibois mit einer Auswahl von deutschen und englischen Liedern, die das Publikum  begeisterten.   Nach der Pause, in der  sich die Gäste  mit Kaffee, selbst gebackenem Kuchen und Wiener Würstchen zu stärken konnten, waren dann Laiendarstellerinnen der Frauengemeinschaft  mit der Komödie „Camping ist lustig!“ von Claudia Gysel in ihrem Element. Dabei lief wiederum einiges schief. So wollte die Frauen-Musikkapelle „Die vier Musketiere“ ihr zehnjähriges Bestehen mit einem verlängerten Wochenende würdig feiern. Jedoch hatte jede der Damen eine andere Auffassung von Erholung. Sie schwärmten unter anderem von einer Weinverkostung im schönen Elsass, Riesenradfahren in Wien oder  Wellness im Schwarzwald. Aber  Chefin Doris, die auch sonst, zumindest ihrer Ansicht nach, immer den Laden schmeißen muss, setzte schließlich ihren Vorschlag „Camping im Wald“ durch. Hierüber zeigten sich alle anderen entsetzt, doch es nützte nichts und es wurde also gecampt. Und es kam dann wie es kommen muss, denn einiges Störendes verleidete das Vergnügen in Gottes freier Natur. So regnete es in Strömen, wodurch alle tropfnass wurden, das Feuer wollte nicht brennen, das Essen wurde zuhause vergessen, ein Jogger nervte, ein Jäger erzählte ständig von einer angeschossenen Wildsau und zu allem Übel hatte ein Ganove noch seine Beute in der nassen Feuerstelle versteckt. Man fürchtete sich zu Tode in dem dunklen Wald und alle, außer der Chefin und Organisatorin natürlich, waren sich einig: „Camping ist das allerletzte!“ Das nicht erfreuliche Geschehen sorgte aber für große Heiterkeit der Zuschauer, die  aus nah und fern kamen,  und einen tollen Nachmittag mit hörenswertem Gesang und sehenswertem Theater erlebten. Der komplette Erlös wird wie immer für einen karitativen Zweck gespendet.

 

Mitwirkende: Caroline Böhm, Sabrina Friedrich, Mathilde Hellbrück, Judith Schmidt, Ulrike Schneider, Laura Wagner und Mona Wagner. Regie: Eva Ewen, Souffleuse: Anni Becker, Maske: Anja Mosbach.

 


Foto:
Auftritt des MIG-Chores, der durch die Fenster von der Sonne angestrahlt wurde.

 


Foto:
Eine Theaterszene.